Die Sportmedizin beschäftigt sich mit Erkrankungen des aktiven und passiven Bewegungsapparates.

Sportmedizin



Zu diesen gehören strukturelle Gewebeschäden (Knochen, Muskulatur, Sehnen, Bänder usw.) als Folge von akuten Verletzungen, chronischen Überlastungen, physiologischen "Verschleißerscheinungen" und systemischen Erkrankungen usw.. Aber auch funktionelle Erkrankungen, die durch Trainingsfehler, ungeeignete Sportausrüstung, Fehlstatik usw. entstehen, gehören in das weite Feld der Sportmedizin.



Die eingehende sportmedizinische Untersuchung besteht aus einer Gesundheitsuntersuchung. Diese hat zum Ziel, Erkrankungen oder Einschränkungen der Sporttauglichkeit zu erkennen oder auszuschließen, die gegen sportliche Belastung sprechen und mit einer reduzierten Leistungsfähigkeit einhergehen können. Es erfolgt eine Überprüfung des Stütz- und Bewegungsapparates.